Naziaufmarsch am 10.10.2009 in Berlin verhindern!

Am Samstag, den 10.10.2009 wollen Neonazis in Berlin, ab 12 Uhr eine Demonstration unter dem Motto „Vom nationalen Widerstand zum nationalen Angriff“ durchführen. Hintergrund ist ein Angriff auf die Nazikneipe „Zum Henker“, der am letzten Wochenende verübt wurde. Dabei wurden Molotowcocktails auf den „Henker“ geworfen. Einer der Neonazis, wurde beim Versuch einen vermeintlichen Täter aufhalten zu wollen, überrollt. Dieser Neonazi liegt derzeit im Koma. Die Neonazis schwören nun Rache.

Nachdem die rechte Szene dazu bereits am Sonntag den 4.10. eine Spontandemo mit ca. 250 Personen durchgeführt hat, will sie nun am Samstag eine weitere Demo folgen lassen. Bisher sind Ort, Uhrzeit und Motto noch unklar, wir gehen aber davon aus, dass Schöneweide Ziel der rechten Mobilisierung sein wird.

Schöneweide ist seit vielen Jahren Schwerpunkt rechter Aktivitäten und rechter Gewalt. Die Kneipe „Zum Henker“ hat sich nach dem „Johannisthaler Stüb’l“, der geschlossenen „Spreehexe“ und dem geschlossenen „Ostend“, dem ebenfalls geschlossen Naziladen „Parzifal“ und dem Dauerbrenner „Eisenbahner“ zum neuen Treffpunkt der Neonaziszene entwickelt. Vor allem die Kameradschaft Frontbann 24 fühlt sich dort gut aufgehoben. Seitdem die Kneipe boomt, hat sich die Bedrohungssituation in Schöneweide wieder verschärft. Es werden Menschen bedroht und beleidigt, es wird Nazimusik gespielt und überall wird rechte Propaganda verklebt, gemalt, geritzt. Längst hat sich der „Henker“ zum überregionalen Treffpunkt der rechten Szene entwickelt.

Wir werden nicht zulassen, dass sich diese Neonazis als Opfer darstellen. Sie sind es, die tatkräftig und ideologisch untermauert andere Menschen erniedrigen, in wertes und unwertes Leben unterscheiden. Und sie sind es auch, die nach dem Angriff ziellos Drohungen aussprechen und sich rächen wollen.

Weitere Infos findet ihr beim Antifaschistischen Bündnis Süd-Ost Berlin und bei der Antifa Friedrichshain

[10.10.2009 || Ab 12 Uhr || Alexanderplatz in Berlin]

linie

Werbeanzeigen